FamilyLife: Wie Flugzeuge einem den Tag retten können – Ausflugtipp

FamilyLife: Wie Flugzeuge einem den Tag retten können – Ausflugtipp

Die Eltern unter Euch werden diese Tage kennen. Ihr steht auf und merkt bereits nach fünf Minuten, dass an diesem Tag der Wurm drin ist.
So erging es uns am Samstag und wir wussten, das Einzige was helfen könnte: weg hier.

Der Kleine schrie ohne Pause, so dass ich bereits vor neun Uhr morgens fix und fertig im Babyzimmer saß und gleichzeitig hatte die Große riesige Lust auf Abenteuer.
Perfekte Kombi – nicht.
Ich habe immer das Gefühl, dass die Tage letztendlich ruhiger werden, wenn wir dann auf Achse sind. Das war bei der Großen schon so. Ablenkung war die beste Methode, um dem Geschrei mal eine Pause zu versetzen.
Wer viel schreit, kommt gleichzeitig nicht zum schlafen und dann wird es richtig heikel. Miese Laune, Wachstumsschub, was auch immer und das dann in Verbindung mit Müdigkeit.

Der Entschluss zu einer Unternehmung stand also fest, nur zu welcher?
Ich erinnerte mich, dass meine Mutter mir kurz vorher erzählt hatte, dass ihr Papa früher schon mal mit ihr zu den Aussichtsplattformen am Flughafen gefahren war, um die Flugzeuge beim Starten und dem Landen zu beobachten.
Ich schlug diesen Ausflug also vor und die Große war direkt Feuer und Flamme.
Das Gute daran war, die Fahrt dorthin bedeutete Schlaf für den Kleinen. Wenn man ihn auch sonst nicht zum Schlafen bekommt, im Auto klappt das immer.
Die Aussicht auf insgesamt ca. 90min Schreipause, wirkte fast euphorisierend.
Jawohl, so verzweifelt können Eltern sein 😉

Nachmittags machten wir uns dann also auf den Weg. Die Aufregung der Großen sorgte zwar nicht gerade für Ruhe im Auto, aber lieber unterhalte ich mich 45 Minuten über Rollfelder, Gepäckwagen und Staufächer im Flugzeug, als dem Babygeschrei zu lauschen.

Am Köln/Bonner Flughafen angekommen, machten wir uns auf den Weg zu Terminal 1.
Im Internet hatten wir vorab gelesen, dass sich dort der Aufgang zu den Besucherplattformen befinden soll.
Geparkt hatten wir ganz unten im P1 und so konnten wir problemlos, durch einen kleinen Nebeneingang, ins Terminal 1, ohne uns in den Weiten der Parkhäuser zu verlaufen.

Im Terminal 1 selber, fanden wir dann allerdings erstmal keine weiteren Hinweise auf die Aussichtsplattform aber eine nette Dame an der Info, konnte uns schnell weiterhelfen.
Aufgang 4, Etage 5. Alles klar, es konnte weitergehen.
Das Baby schrie wohlgemerkt wieder, dieses Mal allerdings vor Hunger.
Übrigens noch ein positiver Nebeneffekt bei diesem Ausflug: durch die Lautstärke der Flugzeuge hörten weder wir selber, noch die anderen Besucher, sonderlich viel von dem Geschrei.

Die Große düste also erstmal über die Plattform und kam aus dem Staunen nicht mehr raus und ich setzte mich mit dem Kleinen auf eine Bank und gab ihm erstmal seine Flasche. Anschließend war er auch schon deutlich versöhnlicher, sobald er ebenfalls dem Geschehen folgen konnte.
Zu sehen gab es zahlreiche Flugzeuge die starteten und landeten, Flugzeuge die betankt wurden, Treppen die an den Flugzeugen parkten, damit die Passagiere aussteigen konnten und noch vieles mehr.
Aus Sicht eines Kleinkindes also hochgradig spannend.

Am Ende unseres Ausflugs gab es noch einen Besuch bei Starbucks, der befindet sich unangenehmer Weise direkt an Aufgang 4.

Solltet Ihr also einen Tag vor Euch haben, der schon morgens danach schreit bitte bald zu enden oder habt Ihr kleine Kids, die interessiert an Flugzeugen sind, dann packt sie alle ein und macht Euch auf den Weg in Richtung Flughafen.
Ich kann es Euch nur empfehlen.

Macht es gut

4

Comments
  • Anonym31 Mai 2016
    Antworten

    Liebe Tina,

    Flugzeuge finde ich auch selber spannend, wenn ich nicht mit drin sitze 😉 Habt Ihr mal versucht,den Kleinen in eine Trage zu nehmen? Vielen Minis hilft es superschnell, Ruhe zu finden und erholsam zu schlafen. Meine Kleine schläft gerade selig in einer emeibaby. Und man hat dann immer noch Hände und Ohren frei für das Kleinkind.
    Auf entspanntere Tage!
    Marta

  • Tina31 Mai 2016
    Antworten

    Liebe Marta,

    danke Dir für deine Idee.
    Wir nehmen die Trage schon mal gerne aber mein Rücken macht das leider noch nicht ganz so gut mit.
    Er selber findet es ganz gut aber eher spannend als einschläfernd.

    Liebe Grüße

  • Anonym05 Juni 2016
    Antworten

    Sag mal, schläft der kleine schon so richtig gut und hat seine festen Zeiten?
    Wie machst du das? Und hast du da irgendwelche Tipps?
    Meine Tochter ist jetzt 7 Wochen alt, hat soweit keine Koliken, aber schläft wann ihr danach ist und nie vor 00:00 Uhr ein.
    Habt ihr abends ein gemeinsames Ritual? Wie sieht das so ungefähr aus?

  • Tina05 Juni 2016
    Antworten

    Ich glaube viel Zauberei steckt da nicht hinter, die einen Babys machen das mit, die Anderen eher nicht. Denke das kommt weniger auf die Eltern an oder darauf was sie machen, als auf die Babys an sich.
    Unsere Tochter fing mit drei Monaten mit ihren festen Zeiten an. Wir haben einfach gemerkt, dass sie immer gegen 18 Uhr die Augen rieb und haben sie dann einfach versucht ins Bett zu bringen und das klappte.
    Der Kleine schrie schon nach zwei Wochen verlässlich ab 19 Uhr, weil ihm der Trubel am Abend scheinbar einfach zu viel wurde. Er wollte weder Lärm noch Licht, einfach seine Ruhe.
    Somit fingen wir bei ihm also schon sehr früh an, ihn ins Bett zu bringen und inzwischen hat sich die Zeit auch gefestigt. Um 18 Uhr ist für Ihn schicht im Schacht 🙂
    Viel Zauber gehört also wirklich nicht dazu. Wir trainieren das nicht sondern kommen einfach nur dem nach, was die Zwei uns signalisiert haben.
    Ich mache aber mal einen ausführlichen Post dazu 🙂

Leave a Comment

InstagramFollow me @capriceetdelice
[instagram-feed]

Cookie-Einstellung

Diese Website speichert keine Cookies, ohne Ihre Erlaubnis! Cookies helfen uns, Besucherzahlen und Interessen unserer Besucher zu analysieren. Entscheiden Sie selbst. Infos

Ihre Auswahl wird 30 Tage gespeichert

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Infos

Infos

Unsere Website nutzt Cookies um Besucherzahlen und Interessen unserer Besucher zu analysieren. Dies passiert völlig anonym. Unsere Website speichert keine Cookies auf Ihrem Gerät! Erst, wenn Sie es erlauben. Entscheiden Sie selbst.

  • Alle Cookies zulassen:
    Erlauben Sie Cookies - z.B. von Google Analytics
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (z.B. bei Online-Shops)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz

Zurück