Kids: Lasst die Kinder einfach Kinder sein….

Kids: Lasst die Kinder einfach Kinder sein….

Heute Morgen postete ich dieses Bild bei Instagram:

Mit dem Zusatz: “Gekrabbelt wird nun doch noch! Hatten inzwischen alle gedacht, dass er vom Robben direkt ins Laufen kommt. Das sieht sooo süß aus- Krabbelkrümel!”

Darunter ist eine Diskussion enstanden, wie unterschiedlich Kinder sich entwickeln und dass es mit 15 Monaten (so alt ist er) vergleichsweise spät ist, zu krabbeln.
Auch wenn diese Diskussion human und sachlich verläuft, begegnet man als junge Mutter im Real Life doch oft den selben Sätzen. “Läuft er endlich?” / “spricht er wenigstens?!”/ “Spätzünder, hä?!” / “was kann er denn???”/ etc. pp.

Warum ist das so?
Warum muss es in unserer Gesellschaft immer schnell schnell gehen?
Warum ist man direkt anders/ langsam/ Spätzünder/ etc. wenn man sich ausserhalb der Norm bewegt?
Und weshalb wird immer alles verglichen und bewertet?

Mein Sohn ist nun gut 15 Monate alt, wenn man den tatsächlichen Entbindungstermin nimmt, was ich tue (er kam fast 4 Wochen zu früh, einige “arbeiten” daher mit dem berechneten ET).
Er ist fröhlich, neugierig, interessiert, glücklich und lernt jeden Tag dazu, kann ständig etwas Neues.
Ich würde sagen: er entwickelt sich prächtig. Nicht auffällig in irgendeinem Sinne.

Warum ist es wichtig, ob er an dieser Stelle seines Lebens laufen kann? Sprechen? Stehen? Singen?

Ich freue mich mit und an ihm, ich liebe es, wenn er etwas tut, von dem ich noch nicht wusste, dass er es kann oder weiss. Liebe es, dass er auf Autos zeigt und “brumm brumm” macht.
Liebe es, wenn er sich am Sofa hochzieht und mich anstrahlt.
Liebe es, wie er seine liebsten Himbeeren mampft.
Rege mich auf, wenn er das “ich werfe es runter und Mama hebts auf” Spiel mit mir spielt.
Tanze mit ihm zu Musik.
Kuschle mit ihm, wenn er ankommt und an mir hochklettert, den Kopf an meinem Hals vergräbt.

Liebe Leute, die ihr vom Typ der Vergleicher und Urteiler seid- natürlich muss man Kinder im Auge haben. Natürlich ist es irgendwann an der Zeit, darüber nach zu denken, ob alles okay ist.
Aber bei vielen Dingen wollt ihr uns Müttern doch einfach nur sagen: hey, Dein Kind ist anders (negativ). Du hast dawohl was falsch gemacht/ da stimmt was nicht. Und das macht uns ein verdammt mieses Gefühl.
Denn natürlich sitzt auch in unserem Hinterkopf ein Teufelchen, das fragt und an uns nagt.
Aber ich schiebe es weg und sage: jedes Kind hat sein Tempo, und darf das auch.
Irgendwann können sie alle alles.
Und niemand wird später danach fragen.

29

Comments
  • Maya13 April 2014
    Antworten

    Genau so sehe ich das auch.
    Ist es denn so schlimm. Mit fast 12 Monaten (so alt ist unser Sohn) noch nicht zu robben,zu krabbeln oder zu laufen. Ja Holla er kann dadurch später auch nicht schneller laufen als andere.
    Genauso mit dem Brei essen. Ab 4 Monate. Er wollte halt nicht. Also erst richtig mit 8 Monaten.
    Schläft er durch? Nein. Ja wieso denn nicht?
    Diese dummen Fragen und ensetzten Gesichter immer.
    Naja. Egal. Hauptsache ist das wir mit der Situation glücklich sind und keine anderen.

  • Anonym13 April 2014
    Antworten

    Unter dem Post war doch gar keine Diskussion? Ich habe es auch gelesen, und mal wieder gemerkt, wie angegriffen sich auf Instagram alle schnell fühlen… Es ging doch nur darum, was ist gut für die Kinder, was für zum Plattfuß, was halten alle von der Theorie – Themen die beim Müttertreff in der Spielgruppe wahrscheinlich genauso auftauchen. Meine Meinung dazu ist, dass man, wenn man das Leben seiner Kinder so auf einer Plattform mit theoretischem unbegrenztem Publikum, so was erwarten muss….
    Alica

  • Anonym13 April 2014
    Antworten

    Genau meiner Meinung, du sprichsdt mir aus voller Seele !!!! Unser ist jetzt 23 Monate alt und sagt nur mama,papoa,ja,nein und da.Er teilt uns auf seine Art mit was er will ( und das sehr vehement und gut ), versteht sehr viel, auch das da ein bvaby in Mamas Bauch ist und trotzdem sitzt da der kleine Teufel in meinem Kopf, der sich sorgen macht , wenn wir in 3 Wochen zur u7 müssen und was der (leider) neue Kinderarzt sagen wird, dass er noch nicht spricht. Wir versuchern aber uns so gut wie möglich nicht stressen zu lassen, jedes Kind lernt in seinem tempo und ich denke bis er 18 ist kann er zur Toilette gehen und auch sprechen 😉 ( das SAG ich zumindest immer den ganzen miesepetern die ihren Senf dazu geben müssen )

  • Martina13 April 2014
    Antworten

    Warum ist das so…… weil Mütter von kleinen Kindern, sich häufig nur noch darüber definieren. Mütter denken es sei ihr eigener Verdienst, wenn ein Kind etwas früh kann. Sie sind dann toll, weil ihr Kind so toll ist.
    Und nein, es fragt nie wieder jemand danach.
    Gerne wird sich auch über die Ernährung des Kindes definiert. Und sehr gerne von Müttern, die selbst massives Übergewicht haben ….. recht unglaubwürdig halt, aber hauptsache man hat was von man, womit man sich besser fühlen kann.
    Später ist es dann die Schullaufbahn des Kindes, mit der man sich aufspielen kann.

    Ich habe Kinder in jedem Alter. Ein noch kleines und auch schon ein erwachsenes und kann mich über sowas nur noch amüsieren.
    Und genau das ist der Grund, warum ich bei meinem Jüngsten irgendwelche Krabbel-Pekip-oder sonstige "Ich bin die tollste-Gruppen" gemieden habe wie die Pest.

    Du siehst das schon ganz richtig.

    Liebe Grüße Martina

  • Nini13 April 2014
    Antworten

    Genau so ist es!
    Vergleiche funktionieren hier nämlich nicht. Und das ist auch gut und richtig so!

  • Anonym13 April 2014
    Antworten

    Liebe Corinna,
    mach dir nichts draus und ich bin sicher, dein Krümelchen wird alle Dinge zu " seiner Zeit " lernen. Jeder hat sein eigenes Tempo und das ist gut so und absolut in Ordnung. Dein " kleines Teufelchen im Hinterkopf " kannst du beruhigt wegschieben. Ich lese jetzt schon sehr lange hier mit, und mit all der Liebe, die der kleine Mann bekommt ( und das spürt man bei jeder Zeile, die du schreibst ), hat er die besten Voraussetzungen für ein glückliches und erfolgreiches Leben. Menschen neigen dazu, das Glück anderer zu entwerten, oft mit scheinbar gut gemeinten Äußerungen. Sehr oft ist Neid oder das Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit der Grund dafür. Alles Gute für euch und liebe Grüße Gina

  • Soraya13 April 2014
    Antworten

    Super gesagt! Und: Dein Krümel ist völlig in der Norm (weil du schriebst "wenn man sich außerhalb der Norm bewergt")! Denn diese "Norm" ist absichtlich immer sehr weit gedehnt, eben WEIL die Entwicklung völlig unterschiedlich verläuft bei jedem Kind.
    Ich seh's ja an meinen beiden Töchtern… die eine sprach früher, lief dafür später, die andere lief früher, fing dafür später mit den ersten Worten an.
    Ich hasse diese Vergleiche und Kommentare und Fragen auch immer. Bisschen vergleichen tut man ja immer, aber solange es nicht negativ behaftet ist, ist es auch ok! Aber ein: "Wie, sie spricht noch nicht?" etc. ist nie nett gemeint!

  • Jenny13 April 2014
    Antworten

    Martina hat vollkommen recht. Um solche Frauen mache ich stets einen großen Bogen. Und es wird nicht aufhoeren…"Wie sie ist noch nicht trocken?" "Wie sie spricht noch keine ganzen Saetze?" "Wie sie kann noch nicht lesen?" "Wie sie geht nicht aufs Gymnasium?" usw usw… gaehn! Mittlerweile kann ich nur noch muede ueber sowas laecheln, schließlich hab ich besseres zu tun. Man sollte das Leben mit seinen Kindern geniessen, mit 18 laufen sie alle und, man glaubt es kaum, es juckt NIEMANDEN, ob das Kind mit 12 oder 24 Monaten gelaufen ist. Ich verstehe diese Muetter sowieso nicht – immer dieses madig-machen. Keine Hobbies?
    Alles Liebe fuer deinen Kruemel Corinna. Er ist perfekt so, wie er ist. Einzigartig wie jedes Kind.

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Ich glaube so wie bei euch geht es fast jeder Familie mit kleinen Kindern. Und es ist dabei egal, ob die Kleinen etwas zu langsam oder zu schnell lernen. Niemals ist es so wie es ist in Ordnung. Unser Sohn ist etwas gleich alt, wie der Krümel. Er läuft bereits, sitzt nie still und beschäftigt sich auch nur selten geduldig mit seinen Spielsachen. Er wirbelt durch die Gegend, schmeißt die Spiesachen durch die Zimmer und braucht Action. Jetzt kommen schon die ersten Bedenken, ob er nicht ADS o ä hat und er doch lernen muss sich mit etwas ganz konzentriert zu beschäftigen und mal ruhig halten soll. Anstatt zu loben, dass er schon ganz viel kann und sich darüber zu freuen, dass er sich gerne bewegt, werden wir verunsichert. Ich glaube man muss die Ohren immer auf Durchzug stellen…
    Liebe Grüße
    Eva

  • Mona14 April 2014
    Antworten

    Liebe Corinna, man liest deine Liebe total raus – und das auch nicht zum ersten Mal heute. Du bist bestimmt eine ganz ganz tolle Mami.
    Ich fand auch, dass es keine furchtbar schlimme Diskussion war, aber ich kenne es von mir selbst: Ich nehme mir immer alles viel zu sehr zu Herzen und denke dann noch weiter darüber nach, wie wohl was gemeint war. Ich hoffe, du denkst morgen früh, wenn dein Krümel wieder aufwacht, nicht mehr an die Sache und nimmst ihn ganz fest in deine Arme!
    Einen schönen Abend dir!

  • violett-seconds.de // BigSunshine14 April 2014
    Antworten

    Kopf hoch. Jedes Kind entwickelt sich anders und das ist völlig ok.

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    Ganz genau, so ist es!
    Alles gute bei der U7 <3!

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    Nein, habe ich ja auch gesagt- humane Diskussion über Füße- aber im RL begegnet einem das ja laufend, leider!

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    <3 Genau so!

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    Genau, es ist nie nett gemeint, es steckt immer etwas negativ behaftetes dahinter. Und ich hasse das!

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    Danke Gina! Und nein, ich mache mir nichts daraus, manchmal nervt es einfach nur sehr.
    Und dann frage ich mich, woher diese Denke kommt…

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    Hallo Martina,
    ich denke, da ist oft viel dran.
    Und gerade Mütter sollten da feinfühliger sein…

    LG! 🙂

  • Corinna14 April 2014
    Antworten

    😉 Danke Liebes- aber nicht falsch verstehen, ich bin nicht traurig über den Krümel, sondern manchmal ein wenig über die Gesellschaft.

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Nicht erst mit 18, es interessiert schon in der Schule nicht mehr wann welches Kind laufen und sprechen gelernt hat. Mein erstes Kind ist nie gekrabbelt, mit 17 Monaten gelaufen und hat dafür mit 12 Monaten angefangen zu sprechen. Zweites Kind, 10 Wochen zu früh geboren, läuft seit es 14 Monate ist aber lässt sich mit dem sprechen Zeit. Dazu das schöne Sprichwort: Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht. Dass andere Mütter oft so vergleichen und bei anderen Themen wie stillen, schlafen, Erziehung, ab wann wieder arbeiten andere Einstellungen fast schon verurteilen kommt glaube ich von der Angst selbst falsche Entscheidungen für das Kind zu treffen. Denn jede will natürlich das Beste für ihr Kind, und andere Wege anzuerkennen könnte zu Zweifeln an der eigenen "Methode" führen. Das würde auch den oft so bissigen Ton erklären 🙂 Dabei gibt es doch gar kein allgemein gültiges Richtig oder Falsch. Liebe Grüße!

  • Miss.Tammy14 April 2014
    Antworten

    Erst Samstag war die Schwester von meinem Freund mit Baby bei mir zu Besuch und wir haben Witze gemacht (bald kann er stehen – er ist erst 3 Wochen alt), mit zwei macht er seine erste Dr. Arbeit… Dieser wahnsinnige "Druck" von außerhalb ist doch wahrlich unnötig!

  • Kessie14 April 2014
    Antworten

    Auch ich beobachte das bei meinen Mädels das alles kommentiert wird und sehe das genauso wie du Corinna…jedes Kind hat sein eigenes Tempo. Aber auch ich habe das kleine Teufelchen…aber auch da, wenn wirklich etwas anders (nicht in der Norm wäre) wir würden unsere Kinder doch trotzdem ganz genauso lieben. Sie haben uns mit dem ersten Schrei das Herz gestohlen und das wird so bleiben…ob sie in die Norm passen oder nicht. Also sollten wir aufhören und zu vergeleichen und uns zu sorgen! Alles liebe. Kessie

  • berit14 April 2014
    Antworten

    Das is doch wirklich schnurz wann ein Kind was kann – allein wenn man bedenkt wieviel der Körper eines Kleinkindes leisten muss. Zähne müssen rauskommen, Knochen wollen härter werden, Umgebung möchte wahrgenommen und eingeordnet werden. Da ist doch krabbeln und laufen wirklich sekundär.

    Aber wie so oft im Leben…sobald man etwas hat, ist es Wurst wie man es erreicht hat. Mein Abischnitt schert heute auch keinen mehr und für mein Diplom hat sich außer mir bisher noch niemand interessiert 🙂

  • Katrin14 April 2014
    Antworten

    Ich habe es bei Instagram ja schon geschrieben – mein Frühchen war auch spät dran. Und die Fragen und Diskussionen kenne ich zur Genüge…Was habe ich mich jeck gemacht und aufgeregt…
    Lass es nicht an Dich herankommen und geniesse Deinen Krümel!
    LG,
    Katrin

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Ich habe (noch) keine Kinder und kann das alles daher nicht wirklich nachempfinden. Aber wenn ich manchmal draußen Kinder sehe, die bestimmt schon 4-7 J. alt sind, und in einem viel zu kleinen Kinderwagen rum geschoben werden (Knie sind unnatürlich eingeknickt), zweifle ich schon daran, ob es das sein kann…Aber da geht es verständlicherweise nicht um die natürliche Entwicklung eines Kindes, sondern um Erziehung.

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Ich hab zwar keine Kinder, aber ich kriege es von Freundinnen auch oft mit. Lasst Kinder doch einfach Kinder sein, jeder ist so schnell/weit whatever wie er/sie eben ist.
    Und dein Krümel ist mMn mit einer sagenhaften Intelligenz gesegnet- Hallo, warum denn selber laufen wenn man andere für sich arbeiten lassen kann (tragen lassen!) ? Ich selbst bin auch erst "spät" gelaufen (16 Monate) und aus mir ist trotzdem ein motorisch funktionierender Mensch geworden.

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Toll geschrieben und ich finde deine Einstellung total super. Ich habe auch etwas unter das besagte Bild geschrieben (dielillifee). Ich bin Kinder – Physiotherapeutin und habe jeden Tag verunsicherte Mütter, die mich fragen "ist das und das noch Ok?" "Der junge von meiner Freundin läuft schon, meiner noch nicht", "beim pekip sitzen alle Kinder schon, meine kann das noch nicht"… wichtig finde ich, dass man die Entwicklung im Auge hat und das wirst du ja durch deinen Kinderarzt, um früh genug zu sehen, ob es vielleicht einen Grund, eine Ursache gibt, warum das Kind dieses und jenes noch nicht kann. Aber wenn ein Kind sich so toll entwickelt, neue Entwicklungen zeigt, nur halt etwas langsamer, dann brauchen wir einfach Geduld. Ein Kind setzt sich hin, wenn die Muskulatur so weit ist, ein Kind stellt sich hin, wenn es selber so weit ist mit den ganzen Strukturen etc. Viel Spaß weiterhin im entdecken neuer Fähigkeiten deines Krümels. 🙂

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    Was ich damit aber auch meine… das ist ja schon etwas gesellschaftskritisch hier 😉 und auch wenn du sagst, das ist im RL genau so, find ichs halt auch krass, wie viele Eltern heute im Internet preisgeben. Ich hätte es nicht toll gefunden, 10 Jahre später meine Entwicklungsschritte auf Instagram, im Blog und auf Facebook zu sehen. Ob da jetzt das Gesicht auf dem Foto zu sehen ist, sei ja mal dahingestellt, das ist nach einem Jahr sowieso irrelevant. Ich denke halt, man setzt sich damit freiwillig Vergleichen und Diskussionen aus, die im RL in einem ganz anderen Rahmen stattfinden.
    Alica

  • Anonym14 April 2014
    Antworten

    meine schwester hat auch ewig nicht nicht gesprochen…meine eltern dachten schon sie wäre taub oder ähnliches 😀 aber dann hat sie plötzlich angefangen in fast komplett korrekten vollen sätzen. und sie hat mittlerweile nen 1,0 Uniabschluss und nen sehr guten Job und ist eine der schlausten menschen die ich kenne. also mach dir nix draus. jedes Kind ist halt anders. nur weil kinder später mit etwas anfangen heißt es jawohl noch lange nicht, dass sie darin dann auch später schlechter sind.
    Ich hab selber noch keine kinder und beobachte aber bei bekannten mit kleinkinder auch immer diese vergleichmentalität. ist für mich sehr befremdlich weil man oft das gefühl hat, dass die mütter sich nurnoch darüber definieren was das kind kann. als wäre durch die geburt des kindes die komplette eigene persönlichkeit der mutter verschwunden. bei müttern die nebenbei auch noch arbeiten finde ich ist es weniger stark ausgeprägt, da gibts dann auch noch andere themen außer spricht es schon, läuft es schon, kann es schon dies oder das.

  • Anonym15 April 2014
    Antworten

    ….. ich würde auf solche Kommentare wie "was er läuft noch nicht" etc. antworten: ja, aber er spielt schon Querflöte… haben wir nur grade nicht dabei dann könnte er dir jetzt was vorspielen.
    Lg Franzi

Leave a Comment

InstagramFollow me @capriceetdelice
[instagram-feed]

Cookie-Einstellung

Diese Website speichert keine Cookies, ohne Ihre Erlaubnis! Cookies helfen uns, Besucherzahlen und Interessen unserer Besucher zu analysieren. Entscheiden Sie selbst. Infos

Ihre Auswahl wird 30 Tage gespeichert

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Infos

Infos

Unsere Website nutzt Cookies um Besucherzahlen und Interessen unserer Besucher zu analysieren. Dies passiert völlig anonym. Unsere Website speichert keine Cookies auf Ihrem Gerät! Erst, wenn Sie es erlauben. Entscheiden Sie selbst.

  • Alle Cookies zulassen:
    Erlauben Sie Cookies - z.B. von Google Analytics
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies (z.B. bei Online-Shops)

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz

Zurück